Begrüßung
Werdegang
Angebotene LeistungenAngebotene LeistungenInformationen
Wir über uns
Ihr Weg zu uns
Kontakt
Notruf

 



Leistungen - Darmsanierung

Viele Menschen leiden unter Dysbiose, das heißt einer bakteriellen Fehlbesiedelung des Darmes. Durch sterilisierte und denaturierte Lebensmittel, fehlerhafte Ernährung, Umweltbelastungen, Gifte und Medikamentenmissbrauch wird das Gleichgewicht zwischen Mensch und seiner natürlichen Darmflora zerstört. Die Folge ist das zunehmende Erlahmen der Abwehrkräfte im Organismus. Gift- und Abfallstoffe werden nicht mehr schnell genug ausgeschieden. Es kommt zur Autointoxikation, das heißt zur Selbstvergiftung des Körpers. Immunvorgänge des Körpers wurden lange Zeit vom Standpunkt der Infektion gesehen.

 

Inzwischen ist jedoch bekannt, dass eine enge Verbindung zwischen Stoffwechselvorgängen und Immunsystem besteht. Das Immunsystem befindet sich zu 80 % in der Wand des Dünn- und Dickdarmes. Immunglobuline ( Abwehrkörper des Blutes ) werden zum großen Teil im Immunsystem des Darmes gebildet. Die Schleimhaut des Dickdarmes ist das erste Verteidigungssystem gegen Schadstoffe. An zweiter Stelle folgen Leber, Nieren, Lunge und die Hautoberfläche. Nobelpreisträger Prof. Otto Warburg erkannte bereits 1931, dass ein geschwächtes Immunsystem durch einen gestörten Stoffwechsel im Darm die Entstehung und Ausbreitung von Krebszellen wesentlich begünstigt. 

 

Die Reinigung des Darmes ist eine sehr alte Therapieform und wurde bereits von dem persischen Arzt „Ibn Sina“ (ca. 1000 n. C.) durchgeführt und erfolgt heute mit Hilfe der Kolonhydrotherapie. Wieder entdeckt wurde die Kolonhydrotherapie von der NASA. Astronauten, die sich der Darmspülung unterzogen, um während der Raumfahrt Stuhlgangsprobleme zu vermeiden, fühlten sich nach der Therapie deutlich besser. Daraus entstand die Kolonhydrotherapie, die zunächst in den USA breitere Anwendung fand. Durch die modernen Geräte war eine viel effektivere Darmreinigung möglich als in den früheren Zeiten der einfachen Einläufe. Die Kolonhydrotherapie entfernt auf wirksame Weise angesammelten, stagnierenden Stuhl und Fäulnisstoffe von den Wänden des Darmes. Dieser natürliche Säuberungsprozess bewirkt, dass die Symptome, die direkt oder indirekt mit dem Nichtfunktionieren des Darmes zusammenhängen, beseitigt werden. Außerdem kann die Kolonhydrotherapie durchgeführt werden als Vorbereitung auf eine Koloskopie (Darmspiegelung). Denn die herkömmliche Vorbereitung bestand aus dem Trinken großer Mengen glaubersalzhaltigen Wassers und wurde vom Patienten als extrem unangenehm empfunden.

 
Bei beiden Methoden muss daran gedacht werden, dass eine Blockierung eines Wirbelsäulensegmentes auch durch Störungen innerer Organe bedingt sein kann. So kann beispielsweise eine Blockierung der Brustwirbelsäule durch eine Magenschleimhautentzündung bedingt sein, weil die Nerven aus dem Magenbereich Impulse in das Rückenmark des betroffenen Wirbelsäulenabschnittes senden und damit reflektorisch zu asymmetrischen Verspannungen der Brustwirbelsäule führen, die schließlich die Blockierung verursachen. Bei unklaren Befunden sollte eine Röntgenaufnahme des betroffenen Wirbelsäulenabschnittes angefertigt werden, um strukturelle Veränderungen gegen funktionelle Störungen abgrenzen zu können.
 

Wie wird die Behandlung durchgeführt?
Der Patient liegt bequem zugedeckt in Rückenlage auf einer Behandlungsliege. Durch ein Kunststoffröhrchen fließt Wasser mit angenehmer Temperatur in den Darm ein. Über ein geschlossenes System wird das Wasser und der gelöste Darminhalt durch einen Abflussschlauch geleitet. Mit einer sanften Bauchdeckenmassage kann der Therapeut Problemzonen ertasten und das einfließende Wasser in diese Bezirke lenken. Die Kolonhydrotherapie ermöglicht dadurch eine so intensive und gründliche Reinigung des Dickdarmes, wie dies bisher nicht möglich war. Sowohl durch die Bauchdeckenmassage als auch durch den inneren Massageeffekt des eindringenden Wassers wird die Darmtätigkeit aktiviert. Die Kolonhydrotherapie wird von den Patienten als angenehm und wohltuend empfunden. Das geschlossene System verhindert, dass unangenehme Erscheinungen wie Gerüche entstehen bzw. stören können. Eine Behandlung dauert ca. 45-60 Minuten.

 
Bilder vergrößern durch Anklicken